Über Elke Paschek:

Meine Erfahrung und mein Wissen für Sie.

Am Anfang standen die Fragen: Was passiert, wenn wir uns bewegen, beim Sporttreiben im Körper – und was passiert beim Sporttreiben im kranken Körper? Welche Bewegung macht den Körper krank und welche unterstützt seine Gesundheit? Welche Bewegungen und Behandlungen lindern die Symptome und Nebeneffekte einer Erkrankung?

Dann kamen die Antworten – und zwar ziemlich schnell. Mit über 25 Jahren Erfahrung als examinierte Sport- und Gymnastiklehrerin, Fitness- und Gesundheitscoach (IHK) und examinierte Physiotherapeutin (Orthopädische Manuelle Therapie, Sportphysiotherapie des ZVK) wurde ich 2014 auf die Onkologische Trainings- und Physiotherapie aufmerksam. Die war in den Fokus der Medizin gerückt und seitdem ist klar: Sport tut gut – auch und gerade während oder nach einer Krebserkrankung.

Meine Motivation – Menschen mit Krebs neue Lebensqualität zu schaffen.

Das unentwegte Spiel zwischen den Elementen Spannung und Lösung haben mich schon immer interessiert, gar gefesselt, beim gesunden ebenso wie beim kranken Menschen. Denn diese Wechselwirkung ist schlicht Bestandteil des Lebens, genau wie Tag und Nacht zusammengehören.

Nachdem ich die Onkologische Trainings- und Physiotherapie kennengelernt hatte, habe ich nach kurzer Zeit meine große Leidenschaft dafür entdeckt. An der Sporthochschule Köln absolvierte ich 2015 nach umfassender Fortbildung erfolgreich die Prüfung zur Onkologischen Trainings- und Bewegungstherapie. Denn wie schon Erich Kästner sagt: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“

Seitdem ist es mir ein Bedürfnis, Menschen, die an Krebs erkrankt sind, zu neuer Lebensqualität zu verhelfen. Zu wirklichem Wohlbefinden gehören natürlich nicht nur die messbaren, sondern auch die gefühlten Ergebnisse. Und auch die sind mir für meine Patienten enorm wichtig – wir sind doch keine Maschinen.

Faktoren für mehr Lebensqualität: 

  • Schmerzlinderung
  • Steigerung der Vitalkraft
  • Positives Körpergefühl
  • Seelische Ausgeglichenheit

Dass ich auf dem richtigen Weg bin, zeigen mir die Reaktionen meiner Patienten. Nach einer erfolgreichen Trainingseinheit fühlen sie sich gut und gestärkt. Und das ist nur der spontane Effekt. Denn trotz einer schweren Erkrankung kann man mit Hilfe der Bewegung das Leben wieder lieben lernen. Davon bin ich überzeugt – und davon möchte ich auch Sie sehr gern überzeugen. Worauf warten Sie noch?

 
Elke Paschek, Onkologische Trainings- und Physiotherapeutin.
Elke Paschek, Onkologische Trainings- und Physiotherapeutin.